Physiotherapie bei Ohrgeräuschen

In diesem Artikel soll auf die Möglichkeit der Behandlung von Ohrgeräuschen mit Physiotherapie eingegangen werden. Ohrgeräusche oder Tinnitus sind eine vielschichtige Symptomatik, was bedeutet, dass in jedem Fall eine Zusammenarbeit zwischen Physiotherapeut und Facharzt unabdingbar ist. Das häufige Rauschen im Ohr oder das ständige Pfeifen kann sehr belastend für den Patienten sein und sich oftmals durch die verschiedensten äußeren Faktoren beeinflussen lassen. Man vermutet sogar, dass jeder Mensch diese Geräusche im Ohr hat, jedoch jedes Gehirn diese Geräusche besser oder schlechter aus den Umgebungsgeräuschen herausfiltern kann.

Ursachen: In vielen Fällen spielt negativer Stress, also Distress, auf die Wahrnehmung dieser Töne eine große Rolle. Einen möglichen Zusammenhang findet man hier in den Urinstinkte des Menschen, wie zum Beispiel das Hochziehen der Schultern bei Stresssituationen, das Vorschieben des Kopfes und das Zusammenbeißen der Zähne. Als wir noch Jäger und Sammler waren, diente diese Reaktion als Vorbereitung zur Flucht. Diese Fluchtreaktion aktiviert genau diese Muskulatur, die maßgeblich an den Tinnitus-Symptomen beteiligt ist. Die Schmerzpunkte in diesen Muskeln, die sogenannte Triggerpunkte, verursachen häufig eine Verstärkung der Ohrgeräusche.

Therapiemöglichkeiten: Die Löschung dieser Triggerpunkte ist die erste Maßnahme und bietet auch dem Patienten die Möglichkeit, auf seine Beschwerden selbst Einfluss zunehmen. Blockierungen im Bereich der Wirbelsäule müssen durch angepassten Zug, Druck und Bewegungen des Patienten gelöst werden. Eine zentrale Rolle bei Ohrgeräuschen spielen die Schädelknochen und ganz besonders das Kiefergelenk. Diesem kommt durch die Lage, direkt vor dem Ohr und eine bandhafte Verbindung zu den Gehörknöchelchen, eine entscheidende Rolle zu. Durch das Zusammenbeißen der Zähne entsteht eine Dauerspannung auf die Kaumuskulatur. Diese ist dafür ausgelegt, kurzzeitig hohe Kräfte aufzubringen, aber nicht, um über einen längeren Zeitraum Spannung zu halten. Damit bildet diese Muskulatur ebenfalls schmerzhafte Triggerpunkte aus.


Ohrgeräusche können durch Stress ausgelöst werden.


Zahnärztliche Behandlung
An dieser Stelle soll angemerkt werden, dass ebenfalls ein Zahnarzt in die Behandlung des Tinnitus mit einbezogen werden sollte. Als Bindeglied zwischen Kiefergelenk, Kopf, Halswirbelsäule und Ohr funktioniert das Schläfenbein, welches sich seitlich am Kopf befindet. Dieser Knochen muss eine geringe Beweglichkeit aufweisen, da beim Kauen große Druckkräfte auf diesen Teil des Kopfes wirken. Das Schläfenbein ist der Ursprung eines wichtigen Halsmuskels, der für das Ausbalancieren unseres Kopfes auf der Halswirbelsäule wichtig ist. Des Weiteren bildet dieser Knochen einen Teil der Ohrhöhle. Bewegungsverlust des Schläfenbeins oder eine Lageveränderung durch zu hohe Muskelzüge führt zwangsläufig zu einer Verstärkung der Symptome. Durch die Entspannung der Muskulatur und die Mobilisierung des Kiefergelenkes sowie des Schläfenbeines, besteht eine gute Möglichkeit mit Physiotherapie auf Ohrgeräusche einzugehen.

» Für mehr Übungsbeispiele finden Sie Hier mein Buch "Erste Hilfe durch die eigenen Hände"
» Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

  1. Manuelle Therapie

    Die Beweglichkeit wird verbessert und der Schmerz lässt nach.

    Manuelle Therapie ist eine Behandlungsform, bei der der Therapeut mit seinen Händen durch angepassten Druck und Zug auf ...


    Weiterlesen

  2. Krankengymnastik

    zielgerichtetes Training der Muskulatur.

    Beispielsweise nach Frakturen oder Operationen ist es notwendig,die Muskulatur zu aktivieren und die Beweglichkeit der Gelenke zu ...


    Weiterlesen

  3. Lymphdrainage

    Mit speziellen Handgriffen lindern wir Schwellungen.

    Lymphdrainage ist eine leichte manuelle Massage, bei der es das Ziel ist, die Lymphgefäße anzuregen ...


    Weiterlesen