Kaugummikauen und Nackenschmerzen

Nackenschmerzen können viele Ursachen haben. Wir möchten alles dafür tun, um die Schmerzen wieder loszuwerden. Wichtig ist es, alle negativen Faktoren, die die Schmerzen beeinflussen, auszuschalten. Gerade die Dinge, die in unseren Tagesablauf eingebunden sind und sich negativ auf unseren Körper auswirken, sollten wir kennen. Etwas, was die meisten kennen, aber nicht als negativ einschätzen, ist das Kauen von Kaugummi.

Welche Nachteile bringt Kaugummikauen mit sich?
Abgesehen vom sozialen Aspekt ist die Dauerbelastung der Kaumuskulatur für das ganze Kiefersystem, zu welchem auch die Halsmuskulatur gehört, ein enormer Stressfaktor. Wer sich kauend mit einem anderen Menschen unterhält, vermittelt ihm das Gefühl in der Rangordnung höher zu stehen. Bei Tieren ist es so, dass der Chef als erstes isst und dann erst das restliche Rudel. Dies ist einer der Gründe, weshalb uns ein kauendes Gegenüber unangenehm ist. Die Kiefermuskulatur ist darauf ausgelegt, kurzzeitig hohe Kräfte aufzubringen. So ist der Kaumuskel der stärkste Muskel im menschlichen Körper. Bei einer Dauerbelastung, wie beim Kaugummikauen, wird diese Muskulatur sehr stark belastet.

Wie beeinflusst Kaugummikauen unsere Halsmuskulatur?
Um den Schädel beim Kauvorgang zu stabilisieren, ist die Halsmuskulatur notwendig. Diese wird dabei, ebenso wie die Kaumuskulatur, überlastet. Wenn wir beispielsweise kräftig zubeißen, spannt sich reflektorisch die Nackenmuskulatur an. Die überlastete Muskulatur kann nicht gut arbeiten und dies verursacht Schmerzen.

Welche Alternativen gibt es?
Eine schonendere Möglichkeit ist es, einfach Bonbons zu lutschen oder gelegentlich eine Pause in die Arbeitsabläufe einzubauen. Eine abgestimmte Pausengestaltung sowie Stressbewältigungsstrategien sind jedoch wesentlich zielführender als Kaugummikauen.

Fazit
Eine Vielzahl von Patienten leidet ebenfalls unter nächtlichem Zähneknirschen sowie dem nächtlichen Aufeinanderpressen der Zähne. Wenn nun dieser Stress mit dem dauerhaften Kaugummikauen zusammenkommt, hat die überbeanspruchte Muskulatur kaum noch Ruhephasen und dies kann dauerhafte Schmerzen auslösen. Sprechen Sie mit Ihren Physiotherapeuten über Behandlungsmöglichkeiten, um Ihren Alltag zu optimieren. Gerade diejenigen, die immer wieder über Kopfschmerzen, Kieferknacken, Nackenbeschwerden oder sogar über Schulterschmerzen klagen, können mit dem Abstellen des Dauerkauens auch den schmerzauslösenden Faktor abschalten.


Wie Kaugummikauen Nackenschmerzen beeinflussen kann.
  1. Manuelle Therapie

    Die Beweglichkeit wird verbessert und der Schmerz lässt nach.

    Manuelle Therapie ist eine Behandlungsform, bei der der Therapeut mit seinen Händen durch angepassten Druck und Zug auf ...


    Weiterlesen

  2. Krankengymnastik

    zielgerichtetes Training der Muskulatur.

    Beispielsweise nach Frakturen oder Operationen ist es notwendig,die Muskulatur zu aktivieren und die Beweglichkeit der Gelenke zu ...


    Weiterlesen

  3. Kieferknacken CMD

    Ca 85% aller Europäer leiden unter Kiefergelenkschmerzen.

    Allein die enge Verbindung zur Halswirbelsäule macht das Kiefersystem häufig mit zu einem Störfeld. Auch ist es denkbar das ...


    Weiterlesen