Kreuzschmerz Syndrom

Das Kreuzschmerz-Syndrom beschreibt Schmerzen die ziemlich tief im Lendenbereich zu spüren sind. Oftmals sind die Beschwerden einseitig zu spüren. Man spürt stechende Schmerzen im unteren Rücken die sich auch ins Gesäß ziehen können, oftmals fällt es den Betroffenen schwer, sich nach hinten zu neigen oder aufzurichten. Da hier die Ursachen für die Beschwerden nicht bekannt sind, spricht man von einem Syndrom. Dieses wird auch als Kreuzschmerz oder Hexenschuss bezeichnet. Bei ausstrahlenden Schmerzen in ein Bein, wird sehr häufig viel zu schnell geschlussfolgert, dass hier ein Bandscheibenvorfall vorliegt.

Aufgrund dieser Fehlinterpretation möchte ich kurz erklären was ein Bandscheibenvorfall ist:
Zwischen den meisten Wirbeln liegt als Stoßdämpfer ein Knorpelring mit einer gallertartigen Masse in der Mitte. Dieser Ring kann bei starker Belastung und Überlastung zwischen den beiden Wirbeln heraustreten. Dies nennt man eine Bandscheibenvorwölbung. Wenn der gallertartige Kern des Ringes beschädigt wird und auch nach hinten seitlich austritt, so ist das ein Bandscheibenvorfall. Nicht in jedem Fall ist ein Bandscheibenvorfall ein zu operierendes Problem. Erst wenn die ausgetretenen Strukturen auf den dahinterliegenden Spinalnerven drückt und es zu Symptomen kommt, wie Muskelschwäche und abgeschwächtes Gefühl in dem jeweiligen Bereich. Nur ein fachkundiger Arzt kann hier mit bildgebenden Verfahren und neurologischen Tests herausfinden, ob hier eine Operation notwendig ist.

» nicht jeder ausstrahlende Schmerz in Arm oder Bein ist ein Bandscheibenvorfall
» nicht jeder Bandscheibenvorfall muss ausstrahlende Beschwerden machen
» nicht jeder Bandscheibenvorfall muss operiert werden

Was kann ich nun dagegen tun?
Grundsätzlich ist es immer wichtig, dass bei lang anhaltenden Schmerzen über mehrere Tage ein Arzt aufgesucht wird! In der Akutphase ist Entlastung - Wärme und leichte Bewegung das Mittel der Wahl.

Das bedeutet: legen Sie sich auf den Fußboden, auf den Rücken und lagern die Beine hoch auf einen Hocker oder auf einen Sessel. Dazu ein Heizkissen unter den Rücken auf die betroffene Stelle. Nach ca. 30 Minuten versuchen Sie langsam aufzustehen und ein paar Schritte zu laufen und den Oberkörper langsam zu bewegen. Danach wieder in die Entlastung gehen. Dieser Wechsel gibt dem Körper die Möglichkeit die verspannte Muskulatur zu entspannen und Blockierungen in der Wirbelsäule zu lösen.

» Für mehr Übungsbeispiele finden Sie Hier mein Buch "Erste Hilfe durch die eigenen Hände"
» Kostenloses Übungsprogramm zum herunterladen
» Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

  1. Manuelle Therapie

    Die Beweglichkeit wird verbessert und der Schmerz lässt nach.

    Manuelle Therapie ist eine Behandlungsform, bei der der Therapeut mit seinen Händen durch angepassten Druck und Zug auf ...


    Weiterlesen

  2. Krankengymnastik

    zielgerichtetes Training der Muskulatur.

    Beispielsweise nach Frakturen oder Operationen ist es notwendig,die Muskulatur zu aktivieren und die Beweglichkeit der Gelenke zu ...


    Weiterlesen

  3. Lymphdrainage

    Mit speziellen Handgriffen lindern wir Schwellungen.

    Lymphdrainage ist eine leichte manuelle Massage, bei der es das Ziel ist, die Lymphgefäße anzuregen ...


    Weiterlesen