Woher weiß der Schmerz wann er kommt und wann er geht?

Schmerz ist ein Schutzmechanismus unseres Körpers!

Sehr wichtig und auch sinnvoll. Was würde passieren, wenn wir den Wasserhahn aufdrehen und nicht merken würden, das das Wasser heiß ist?

Wir würden uns selbst schaden und das verhindert unser Gehirn.

Schmerz findet im Kopf statt!

Das bedeutet, dass unser Gehirn zu jeder Zeit alle Informationen die wir wahrnehmen registriert und für uns auswertet.

Auf grund von Erfahrungen, Emotionen, Gesundheitszustand und weiteren Kriterien entscheidet nun das Gehirn ob eine Gefahr für den Körper besteht.

Sollte dies nun der Fall sein werden wir durch ein Schmerzgefühl darauf hingewiesen.

Aber auch unserer Gehirn kann sich irren.

Wenn man beispielsweise verliebt und glücklich ist nehmen wir das Anstoßen des kleinen Zehs am Tischbein nicht so intensiv wahr, wie wenn wir traurig sind.

Der selbe Schmerzzustand wird bei emotionaler Veränderung anders bewertet.

Dies ist natürlich auch bei chronischen Schmerzen möglich.

Das bedeutet, nicht nur der Zustand von Organgen, Muskeln und Knochen hat Einfluss auf die eigene Schmerzwahrnehmung, sondern auch wie wir uns fühlen oder ob wir gestresst sind.

Wir können unser Schmerzempfinden durch Wissen beeinflussen. So nehmen wir eine Erklärung von Arthrose in Gelenken hin und bei Beschwerden haben wir die Erklärung.

„Meine Arthrose macht mir wieder zu schaffen.“

Warum sind dann die Beschwerden in diesem arthrotischen Gelenk nicht immer gleich stark?

An der Abnutzung des Gelenkes ändert sich nichts, aber unser Gehirn wertet die Informationen anders, weil wir beispielsweise gerade auf Arbeit sitzen und einen riesigen Berg bis heute Abend abarbeiten müssen. Unser Stresspegel steigt und damit werden die Informationen, die am Gehirn ankommen als gefährlicher eingestuft.

Das könnte auch ein Hinweis auf Wetterfühligkeit sein. Wenn wir uns einen schönen Sommertag vorstellen, geht es uns deutlich besser als wenn wir an einen grauen, regnerischen Tag denken.

Bewegung, Entspannung und zu wissen wie Schmerz funktioniert erleichtert den Umgang mit ihm!


» Hier nehmen Sie Kontakt mit uns auf
» Kostenloses Übungsprogramm zum herunterladen
» Für weitere Übungsbeispiele finden Sie Hier mein Buch "Erste Hilfe durch die eigenen Hände"

  1. Manuelle Therapie

    Die Beweglichkeit wird verbessert und der Schmerz lässt nach.

    Manuelle Therapie ist eine Behandlungsform, bei der der Therapeut mit seinen Händen durch angepassten Druck und Zug auf ...


    Weiterlesen

  2. Krankengymnastik

    zielgerichtetes Training der Muskulatur.

    Beispielsweise nach Frakturen oder Operationen ist es notwendig,die Muskulatur zu aktivieren und die Beweglichkeit der Gelenke zu ...


    Weiterlesen

  3. Lymphdrainage

    Mit speziellen Handgriffen lindern wir Schwellungen.

    Lymphdrainage ist eine leichte manuelle Massage, bei der es das Ziel ist, die Lymphgefäße anzuregen ...


    Weiterlesen